Link verschicken   Drucken
 

FLEX-Klassen

Schon seit mehreren Jahren arbeiten Lehrkräfte des FÖZ an der Gemeinschaftsschule in Flintbek (Schule am Eiderwald) erfolgreich in sogenannten FLEX-Klassen.

Seit dem Schuljahr 2016/17 wird nun auch an der Gemeinschaftsschule Nortorf das Konzept der „Flexiblen Übergangsphase 9 PLuS“ (nach § 43 SchulG) umgesetzt.

 

Die Ziele der flexiblen Übergangsphase basieren auf dem

Handlungskonzept „Schule und Arbeitswelt“ des Ministeriums für Bildung

und Frauen und des Ministeriums für Justiz, Arbeit und Europa des Landes

Schleswig Holstein aus dem Jahre 2006.

                                

                    

 

Die bildungspolitischen und arbeitsmarktbezogenen Ziele sind unter anderem:

 

● Ergänzung der schulischen Berufsorientierung

● Reduzierung des Anteils der SchulabgängerInnen ohne Ersten allgemeinbildenden

    Schulabschluss (ESA)

● Steigerung der Ausbildungs-und Beschäftigungsfähigkeit

● Reduzierung von Jugendarbeitslosigkeit

 

Zielgruppe dieser Maßnahme sind motivierte SchülerInnen, die den ESA anstreben, jedoch mit erkennbaren Lern-und Leistungsdefiziten, sowie leistungsbereite SchülerInnen mit sonderpädagogischen Förderbedarf Lernen.

 

Die Flex-Klasse mit maximal 18 SchülerInnen wird gleichberechtigt von Regelschullehrern und Sonderpädagogen unterrichtet.

Die Unterrichtsinhalte der Klassenstufe 8 und 9 werden auf drei Schuljahre verteilt.

 

Ziele für die SchülerInnen sind unter anderem:

 

● Steigerung der Lern-und Leistungsmotivation durch das Schaffen von

    Erfolgserlebnissen

● Bewussstmachung und Stärkung der Eigenverantwortlichkeit

● Ermöglichung einer verstärkten Berufsorientierung durch Praxiserfahrung

 

Einbindung des Coaches:

 

Der Coach unterstützt die SchülerInnen unter anderem bei: 

 

● der Auswahl geeigneter Praktikumsbetriebe /Erstkontakt

● dem gemeinsamen Ausarbeiten von Lebenslauf und Bewerbungsanschreiben

● der Begleitung zu Gesprächsterminen in den Räumen der Agentur für Arbeit sowie

   der Unterstützung ihrer Interessen in den Gesprächen

● der Dokumentation aller mit dem einzelnen Jugendlichen erarbeiteten Schritte zur

   Berufshinführung

 

Das vollständige Konzept zur Umsetzung der Flexiblen Übergangsphase 9 PLuS ist im Förderzentrum Nortorf und den Gemeinschaftsschulen Nortorf und Flintbek einsehbar.